Das Konzept

Das Konzept der neuen Autorität, geprägt durch Haim Omer, lässt sich verstehen als Ansatz zur Wiederherstellung der elterlichen Funktion in der Familie, wenn Kinder und Jugendliche im Verhalten auffällig werden. Man geht davon aus, dass ein Kind nicht repariert werden kann, sondern das Zusammenspiel zwischen Eltern und Kindern unerwünschtes, manchmal auch delinquentes Verhalten von Jugendlichen ermöglicht. Es gibt dabei niemanden, der Schuld hat, lediglich eine Situation, die verbessert werden soll.

Weil frühere Methoden der Erziehung aus rechtlichen und ethischen Gründen nicht mehr eingesetzt werden können fühlen sich Eltern und LehrerInnen oft hilflos, es gäbe keine Mittel für die Erziehung dieser Kinder mehr. Der Ansatz der Neuen Autorität liefert längst fällige Mittel, aber vor allem innere Haltungen und Einstellungen für Personen die mit der Erziehung von Kindern und Jugendlichen betraut wurden. In der Umsetzung werden wir stärker und sicherer in unserer Aufgabe, gleichsam beginnen Kinder und Jugendliche, sich für die Gemeinschaft in der Familie und/oder Schule zu interessieren und entscheiden sich, ihr Verhalten darauf abzustimmen.

Neben der Lehrerfortbildung zur Neuen Autorität an der priv. päd. Hochschule verwende ich dieses Konzept zuweilen im Rahmen von at.FAM und würde mich freuen auch interessierten Eltern dieses Know-how im Rahmen von Elterngruppentreffen oder Vorträgen und Seminaren in der Gemeinde zur Verfügung zu stellen.

Vielleicht haben Sie selbst schwierige Kinder und möchten mit den Eltern anderer schwieriger Kinder gemeinsam lernen wie Veränderungen ermöglicht werden? Finden Sie sich zusammen, laden Sie mich gemeinsam ein, bilden sie Eltern-Supervisions-Gruppen und melden Sie sich. :)

Martin Kaffanke ist Klinischer und Gesundheitspsychologe, Naturliebhaber, Familienmensch.